0%
#persönlich #verständlich #zeitnah

LOGIN-DATEN VERGESSEN?

Bilaterales Grenzgängermodell (EU-EFTA) mit E106

Mit dem EU-EFTA-Tarif, dem gesetzlichen Grenzgängermodell,  profitieren Sie als Grenzgänger von der Wahlfreiheit beim Behandlungsort. Sie entscheiden selbst, ob Sie sich in der Schweiz oder in Deutschland über das Formular E106 behandeln lassen.

Zudem ist der EU-EFTA besonders für Familien interessant und günstig. Das Rückkehrrecht in die deutsche gesetzliche Krankenkasse bleibt bewahrt und gibt somit Planungssicherheit.

Vorteile des bilateralen Grenzgängermodells nach EU-EFTA

  • Günstige Beiträge
  • Beitrag nicht Einkommensabhängig
  • Behandlungen in der Schweiz und in Deutschland möglich
  • Optimal für Familien
  • Rückkehrrecht in die GKV

Kostengünstig für Familien

Gesetzlicher Versicherungsschutz in der Schweiz und in Deutschland.
Und das ab ca. 258 Euro im Monat (Beispiel 40 Jahre).
Rückkehrrecht in die deutsche gesetzliche Krankenkasse inklusive.

Wie funktioniert das bilaterale Grenzgängermodell?

  • Sie erhalten von der Schweizer Krankenkasse einen Versicherungsschein, eine Chip-Karte und ein Formular E106.
  • Das Formular E106 geben Sie an eine deutsche gesetzliche Krankenkasse (GKV) Ihrer Wahl.
  • Die GKV tritt als "aushelfende Stelle" für Behandlungen in Deutschland ein. Erstattet werden Leistungen nach dem Sachleistungsprinzip.

Sie haben somit 2 Chip-Karten. Mit der Schweizer Karte sind Behandlungen in der Schweiz (Arbeitskanton) zu Schweizer Recht (KVG) abgedeckt. Mit der deutschen Karte erhalten Sie Leistungen nach dem Sachleistungsprinzip in Deutschland. Im jeweiligen Land sind auch die entsprechenden Eigenanteile zu entrichten.

 

  • Den Beitrag entrichten Sie ausschließlich an die Schweizer Krankenkasse
  • Direkte Beiträge an die aushelfende Kasse aus Deutschland werde nicht erbracht

Schweizer Krankenkasse: Bei Behandlung in der Schweiz gilt eine fixe Jahresfranchise i.H.v. 300 CHF zzgl. 10% pro Rechnung (maximal 700 CHF). Zuzahlungen für Spital etc. Keine eigene Wahl der Franchisehöhe

GKV Deutschland: Bei Behandlung in Deutschland gelten die für Deutschland kassentypischen Zuzahlungen wie z.B. für Medikamente, Heil- und Hilfsmittel, Krankenhaus etc.

 

Sie können als Grenzgänger selbst entscheiden, ob Sie sich in der Schweiz oder in Deutschland behandeln lassen möchten. Die versicherten Leistungen sind nach dem jeweiligen Krankenversicherungs-gesetz geregelt.

Sie erhalten in der Schweiz die Leistungen nach dem Schweizer Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) . Änderungen bzw. Einschränkungen der Leistungen sind durch den Gesetzgeber jederzeit möglich.

In Deutschland erhalten Sie die Leistungen nach dem Sachleistungsprinzip. Grundlage hierfür ist das Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V), die gesetzliche Krankenversicherung Deutschland. Auch hier sind Änderungen bzw. Einschränkungen der Leistungen durch den Gesetzgeber jederzeit möglich.

Besonderheit für Grenzgänger: Das Schweizer KVG kennt in der Grundversicherung keine mit Deutschland vergleichbaren zahnärztlichen Leistungen. Zahnärztliche Leistungen erhalten Sie somit mit der deutschen Chip-Karte bei einem deutschen Zahnarzt nach deutschem Recht.

Die Behandlungen in Deutschland werden nach dem sogenannten Sachleistungsprinzip abgerechnet, welches medizinisch notwendige Behandlungen nach dem Leistungskatalog des SGB V vorsieht.

Mehrleistungen (Satzungsleistungen) welche die Krankenkassen im Rahmen Ihres gesetzlich eingeräumten Ermessungs-spielraumes selbst gestalten können, stehen für Sie als Grenzgänger nicht zur Verfügung. Fragen Sie bei Ihrer deutschen Krankenkasse einfach nach, welche Leistungen nicht übernommen werden.

Im Pflegefall stehen für Sie als Grenzgänger ebenso keine Geldleistungen zur Verfügung (z.B. bei häuslicher Pflege). Eine zusätzliche Absicherung halten wir für zwingend notwendig.

Private Zuzsatzbausteine zum Grenzgängermodell

Mit auf Grenzgänger optimal abgestimmten Zusatzbausteinen können Sie Leistungslücken schließen und private Leistungen erhalten, verlieren aber trotzdem nicht das Rückkehrrecht in die deutsche gesetzliche Krankenkasse.

Im Pflegefall stehen Ihnen durch den EU-EFTA-Tarif keine Geldleistungen zur Verfügung, beispielsweise bei ambulanter Pflege durch Angehörige. Die Folgen: ein erhebliches finanzielles Risiko …

Auch bei stationärer Pflege im Pflegeheim reichen die Pflegesachleistungen der gesetzlichen Krankenkasse meist nicht aus, um die Pflegekosten zu decken. Fernab von der Grenzgängerthematik empfiehlt sich also grundsätzlich die Absicherung durch den Baustein Pflegetagegeld.

Der positive Nebeneffekt: Auch bei Aufgabe der Grenzgängertätigkeit und einem Stellenwechsel nach Deutschland, bleibt Ihnen der Baustein Pflegetagegeld erhalten.

Ein Zahnarztbesuch kann teuer werden. Egal ob Kronen, Brücken oder Implantate, die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt heute nur noch ein Minimum an medizinischer Versorgung.

Um hohe Eigenkosten bei Zahnersatz zu vermeiden, empfiehlt sich der Baustein Zahnersatz.

Hochwertige Materialien und Implantate sind dadurch kein Wunschdenken mehr.

Dieser Baustein stockt die Leistungen für gleichartigen und andersartigen Zahnersatz auf und beinhaltet noch Leistungen für Implantate und Kieferorthopädie.

Der Baustein Zahnprophylaxe macht den Baustein Zahnersatz erst komplett.

Vorsorge ist wichtig, wenn es um den Erhalt der Gesundheit geht. Das gilt auch ganz besonders für die Zähne.

Von der Erstellung des Mundhygienestatus bis zur Versiegelung von kariesfreien Fissuren und der Behandlung überempfindlicher Zähne hat der Baustein Zahn-prophylaxe alles im Angebot. Dazu einmal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung.

Auch für Leistungen, welche die GKV nicht oder kaum noch übernimmt, sieht dieser Baustein Leistungen wie z. B. plastische Füllungen oder Wurzelbehandlungen vor.

Der Baustein Ambulant steht für individuellen und flexiblen Versicherungsschutz, der genau zu Ihren Bedürfnissen passt.

Im Basis-Paket finden sich hohe Leistungen für zusätzliche Vorsorge-untersuchungen. Auch die immer stärker zunehmenden gesetzlichen Zuzahlungen (D) sind dadurch kein Thema mehr.

Brillen oder Kontaktlinsen, Heilmittel und nicht verschreibungspflichtige Medikamente finden sich im Exklusiv-Paket.

Das Premium-Paket rundet den Versicherungsschutz mit naturheilkundlichen Leistungen wie z. B. Akupunktur, traditioneller chinesischer Medizin sowie
gesundheitsfördernden Maßnahmen ab.

Wenn Sie in ein Krankenhaus müssen, ist das schon unangenehm genug.

Stationäre Wahlleistungen erleichtern Ihre Genesung. Sie liegen im Ein- oder Zweibettzimmer ruhiger und ungestörter. Zudem können Sie den Arzt aussuchen, der Sie behandeln soll.

Ob Chefarzt oder Spezialist für das jeweilige Fachgebiet. Mit dem Baustein Stationäre Heilbehandlung (CH/D) haben Sie sowohl Behandlungen in deutschen als auch in Schweizer Krankenhäusern versichert.

FAQ

Nein. Das bilaterale Grenzgängermodell ist der EU-EFTA-Tarif und zählt dadurch zur Schweizer Pflichtversicherung in die der Grenzgänger eintreten muss. Deshalb ist eine Befreiung davon nicht notwendig. Eine Befreiung von der Versicherungspflicht ist mit entsprechendem Versicherungsschutz aus dem Wohnland (Deutschland) möglich. Hierzu zählt die direkte Mitgliedschaft der deutschen gesetzlichen Krankenkasse (GKV) und der privaten Krankenversicherung Deutschland (PKV). Hierfür ist ein Nachweis über einen gleichwertigen Krankenversicherungs- bzw. Pflegeversicherungsschutz, der mindestens den Leistungen der Grundversicherung des KVG entspricht und sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz gilt, erforderlich.

Sie als Grenzgänger können selbst entscheiden, ob Sie sich in der Schweiz oder in Deutschland behandeln lassen. Die versicherten Leistungen sind nach dem jeweiligen Krankenversicherungsgesetz geregelt. Bei einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt gilt für die EU und die EFTA-Staaten das Personenfreizügigkeitsabkommen. Es gilt das jeweilige Landesrecht bezüglich Sozialversicherungsansprüchen und Kostenbeteiligungen. Außerhalb EU-EFTA sind Kosten für Akuterkrankungen bis zum maximal doppelten Satz gemäß KVG gedeckt.

Mit Aufgabe der Erwerbstätigkeit in der Schweiz unterstehen Sie nicht mehr der Schweizer Pflichtversicherung, es sei denn, Sie beziehen ausschließlich eine Rente aus der Schweiz. Ihre Krankenversicherung in der Schweiz muss zu dem Zeitpunkt an dem Ihre Erwerbstätigkeit endet, gekündigt werden.

Mit Eintritt der Pensionierung beenden Sie als Grenzgänger Ihre Erwerbstätigkeit in der Schweiz. Sie und Ihre nichterwerbstätigen Familienangehörigen müssen sich nach den im Wohnstaat geltenden Regelungen versichern. Eine Weiterversicherung im EU-EFTA-Modell ist nur unter besonderen Bedingungen möglich. Es gilt zu beachten: Sobald Sie neben Ihrer Schweizer Rente auch eine Rente aus Ihrem Wohnland (Deutschland) beziehen, müssen Sie sich ab dem Rentenbezug im Wohnland krankenversichern.

Nein. Ihr Arbeitgeber beteiligt sich nicht an den zu entrichtenden Beiträgen. Diese müssen Sie komplett selbst tragen.

Ein klares Nein. Als Versicherungsagentur mit ausgewiesener Expertise für Grenzgänger und Aufenthalter helfen wir Ihnen nicht nur beim Beantragen der Krankenversicherung, sondern auch bei der Ab- oder Ummeldung Ihrer aktuellen Versicherung. Gleiches gilt für eine eventuelle Befreiung von der Versicherungspflicht oder von sonstigen Behördengängen. Wir wissen, was zu tun ist und was nicht. Ihr persönlicher Ansprechpartner hilft bei allen Formalitäten und hat viele wertvolle Tipps für Sie als Grenzgänger parat. Vertrauen Sie uns, denn wir leben Grenzgänger, Tag für Tag.

Ja. Mit dem „Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen“ (Bürgerentlastungsgesetz) haben sich seit 2010 die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuer für Vorsorgeaufwendungen verbessert. So können die Beiträge zur gesetzlichen oder privaten Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich berücksichtigt werden, die ein entsprechendes Leistungsniveau absichern. Maßgeblich dafür ist der Leistungsumfang der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Sie können Euroline von der Steuer absetzen. Die Beiträge reduzieren das zu versteuernde Einkommen und somit die Steuerlast. Sprechen Sie uns an, wir berechnen Ihnen gerne Ihren Steuervorteil.

Erhalten Sie Ihr unverbindliches Angebot zum gesetzlichen Grenzgängermodell nach EU/EFTA

OBEN